Home
Über uns
Sanierung
Innen- und Außenputz
WDVS Wärmedämmung
Fließestrich
Knauf Raumklima
Brandschutz Gips/WDVS
Videos Außenputz
Videos Sanierungen
Kellersanierung
Bildergalerie 1
Bildergalerie 2
Bildergalerie 3
Farbtonkollektion Putz
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Anfahrt
 


Brandschutz bei Wärmedämmung (WDVS)

Die wesentliche Aufgabe einer Gebäudefassade besteht darin, Mensch und Gebäude zu schützen. Dies gilt nicht nur für Einflüsse wie Kälte, Wind und Witterung, sondern auch im Fall eines Brandes.

Die Brandschutzanforderungen für Fassaden an Gebäudeaußenwänden schreiben vor, dass ein Wärmedämmverbundsystem nicht zu einer noch schnelleren Brandausbreitung beitragen darf. Im Brandfall dürfen die Rettungsarbeiten nicht durch herabfallende Bauteile behindert werden.

In Abhängigkeit der Gebäudehöhe und der Nutzung von Gebäuden sind baurechtliche Mindestanforderungen an Wärmedämmverbundsysteme gestellt:

Bei Gebäuden bis 7 m Höhe ist eine Normentflammbarkeit vorgeschrieben, es wird von der Möglichkeit einer Selbstrettung ausgegangen.

Für Gebäude von 7 bis 22 m ist Schwerentflammbarkeit vorgeschrieben, eine Brandausbreitung muss verzögert werden.

Für Hochhäuser größer 22 m ist Nichtbrennbarkeit der Wärmedämmung vorgeschrieben. Hierfür is es notwendig, das Wärmedämmverbundsystem (wie z. B. Knauf WARM-WAND) in Verbindung mit Mineralwolle-Dämmstoffen zu verarbeiten. Ein solches System ist nicht brennbar und erfüllt den gesetzlich geforderten Brandschutz für Hochhäuser.

Als renommierter Meisterfachbetrieb beraten wir Sie gerne hinsichtlich des Brandschutzes bei Wärmedämmung für Ihr Gebäude

Brandschutz mit Gipsputz - nicht brennbar

Gipsbaustoffe sind anorganische, nichtbrennbare Baustoffe. Sie gehören zu den klassischen Baustoffen für den Brandschutz. Die gute Schutzwirkung bei Brandeinwirkung beruht vor allem auf dem Gehalt von etwa 20 % gebundenem Kristallwasser. Bei Brandeinwirkung wird der Gips entwässert, d. h. das Kristallwasser verdampft. Energie wird verbraucht und zusätzlich wird durch den sich bildenden Dampfschleier zwischen Feuer und Gipsbaustoff der Brandfortschritt verzögert.

Bei 10 mm Gipsputz werden durch das Kristallgefüge des Gipses etwas 2 Liter Wasser pro m² bei Brandbelastung als "Löschwasser" frei. Und bei Hitzeentwicklung bildet der frei werdende Wasserdampf einen kühlenden, feuerhemmenden Dampfschleier, der der Flamme die Wärmeenergie entzieht und dafür sorgt, dass die Temperatur in der betroffenen Zone während des gesamtes Vorgangs nicht über 100 Grad Celsius ansteigt.

Gips trägt somit aktiv dazu bei, die Ausbreitung eines Feuers zu verlangsamen.

Wir beraten Sie gerne über den baulichen Brandschutz mit von uns verarbeitetem Knauf Gipsputz.

 
Top